Als Büro- und Systemhaus avanciert die PAULY-Gruppe seit über 60 Jahren zu einem überregionalen Ansprechpartner in den Bereichen der Bürowelt, der Kopie-, Faxtechnik, der Büroeinrichtungen, der Fachbereiche Media / Webdesign, Kommunikation, EDV / Netzwerktechnik, Lizenzmanagement und IT-Security. Neben dem Hauptsitz in Limburg garantieren wir mit unseren Unternehmen in Wiesbaden, Gießen und Frankfurt ein flächendeckendes Service- und Vertriebsnetz in der Region zu leiten.
Maßgeschneiderte Lösungen für unsere Kunden anzubieten, sind das A und O der Büro- und Systemhauswelt und gerade hier kommt der Know-how Vorsprung und die Vernetzung der Abteilungen richtig zum Vorschein. Ca. 150 motivierte Mitarbeiter, ausgebildet und kompetent in den jeweiligen Fachbereichen, erfüllen die hohen Ansprüche unserer Kunden an Qualität und Zuverlässigkeit von Produkten und Leistungen.
Wir, die PAULY- Gruppe, konnten bisher mehr als 200 Auszubildende erfolgreich auf ihrem Weg ins Berufsleben begleiten.Unser Bestreben ist es, Auszubildende nach einem erfolgreichen Abschluss als qualifizierten Mitarbeiter zu beschäftigen.

 
Informationselektroniker für Bürosysteme 

 


Die Ausbildung zum Informationselektroniker für Bürosysteme findet im Innen- und Außendienst statt. Das Aufgabengebiet umfasst die Installation, Wartung und Fehleranalyse von Druck-, Fax- und Kopiersystemen. Durch die Vielfältigkeit der Geräte sind Haupttätigkeiten des Informationselektronikers für Bürosystemtechnik das Einbinden der Multifunktionsgeräte in ein Netzwerk sowie die Installation von Scanlösungen. Im Hause Pauly kann der angehende Informationselektroniker sein Wissen und seine Fähigkeiten durch Schulungen bei den Herstellern qualifizieren.

Gewünschte Schulausbildung: Realschule
Dauer der Ausbildung: 3,5 Jahre
Berufsschule: Carl-Benz-Schule, Koblenz; August- Bebel-Schule, Offenbach am Main

Sie sollten Informationselektroniker für Bürosysteme werden, wenn…
1.    … Kundenkontakt Ihnen Spaß macht.
2.    … Sie Interesse an Fehleranalysen haben.
3.    … Sie Lust auf technisches Know-how haben.
Kaufmann/-frau für Büromanagement 

 


Kaufleute für Büromanagement übernehmen Sekretariats- und Assistenztätigkeiten und  führen organisatorische und kaufmännisch-verwaltende Aufgaben aus. Sie erledigen beispielweise den internen und externen Schriftverkehr, entwerfen Präsentationen, planen und überwachen Termine, erstellen Statistiken, bereiten Sitzungen vor und organisieren Dienstreisen. Zudem gehört die Betreuung der Kunden und die damit verbundene Auftragsabwicklung, Rechnungsstellung und Überwachung des Zahlungseinganges zu dem Aufgabengebiet eines Kaufmanns-/frau für Büromanagement.

Gewünschte Schulausbildung: Realschule
Dauer der Ausbildung: 3 Jahre
Berufsschule: Peter- Paul- Cahensly Schule in Limburg

Sie sollten Kaufmann/-frau für Büromanagement werden, wenn...
1.    ... Sie gut planen und organisieren können.
2.    ... Sie Ansprechpartner für interne Abläufe werden    möchten.
3.    ... Sie offen für den Kontakt mit Kunden sind.

 

IT-Systemkaufmann/-frau 

 


Als IT-Systemkaufmann lernen Sie kaufmännische Tätigkeiten kennen. Darunter fällt, wie Sie Ihre Projekte technisch und organisatorisch leiten. Sie werden die Angebote erstellen und zuvor kalkulieren, mit den Kunden im Kontakt stehen und sie über mögliche Finanzierungsmöglichkeiten informieren. Und zu guter Letzt fällt auch der Vertragsabschluss in Ihren Aufgabenbereich. Während Ihrer Ausbildung zum IT-Systemkaufmann werden Sie daher nicht nur mit den Produkten Ihrer IT-Firma bestens vertraut gemacht, sondern auch an die kaufmännischen Tätigkeiten Schritt für Schritt herangeführt, um am Ende einen gesamten Prozess von der Planung bis hin zur Durchführung eigenständig umsetzen zu können.

Gewünschte Schulausbildung: Realschule
Dauer der Ausbildung: 3 Jahre
Berufsschule: Friedrich Dessauer Schule in Limburg

Sie sollten IT-Systemkaufmann werden, wenn…
1.    … Kundenkontakt Ihnen Spaß macht.
2.    … Sie Interesse an Fehleranalysen haben.
3.    … Sie Lust auf technisches Know-how haben.
Fachinformatiker für Systemintegration 

 


Systemintegration heißt nichts anderes als die „Integration von Systemen“ – im Falle des Fachinformatikers: Systeme in der IT-Branche, die Sie „integrieren“. Während Ihrer Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration lernen Sie also, IT-Systeme zu planen und zu konfigurieren. Sie sind der Mann (oder die Frau) für alle Fälle. Wenn in der IT nichts läuft, dann werden Sie gerufen. Innerhalb eines Unternehmens liegen Ihre Aufgaben also in der Regel darin, auftretende Störungen systematisch und unter Einsatz von Diagnosesystemen einzugrenzen und zu beheben. Zudem werden Sie bei Kunden eingesetzt, um ihnen beispielsweise neue Systeme einzubauen und sie in deren Bedienung einzuführen.

Gewünschte Schulausbildung: Realschule
Dauer der Ausbildung: 3 Jahre
Berufsschule: Friedrich Dessauer Schule in Limburg

Sie sollten Fachinformatiker für Systemintegration werden, wenn...
1.    ... Sie gut planen und organisieren können.
2.    ... Sie Ansprechpartner für interne Abläufe werden    möchten.
3.    ... Sie offen für den Kontakt mit Kunden sind.